Österreichische Gesellschaft
für Entomofaunistik
Aktuelles       Organisation       Veranstaltungen       Publikationen       Insekt des Jahres       Downloads       Links      

Publikationen






Einzelne Artikel als download
Ganze Bände bestellen


Autorenrichtlinien deutsch

Hauptthema der Zeitschrift ist die entomofaunistische Forschung in Österreich (unter Einbeziehung der Nachbarregionen). Aufgenommen werden wissenschaftliche Originalarbeiten, Kurzmeldungen, Nachrichten und Buchbesprechungen. Als Erscheinungstermin ist der Dezember des jeweils laufenden Jahres geplant. Manuskripte können jederzeit eingereicht werden und erscheinen nach externer, fachlicher Begutachtung. Bei spät im Jahr bei der Redaktion einlangenden Manuskripten, kann keine Garantie auf ein Erscheinen im selben Jahr gegeben werden.

Wissenschaftliche Originalarbeiten sollen vorrangig entomofaunistische Inhalte aufweisen, es können aber auch taxonomische oder ökologische Angaben angeführt werden. Kurzmeldungen sollen den Autoren ermöglichen, interessante Einzelbeobachtungen zu publizieren. Nachrichten berichten von neuen Projekten, Aufrufen zur Mitarbeit, Naturschutzbestimmungen, etc. Buchbesprechungen stellen neue Bücher über Insekten vor, darunter auch Werke von Vereinsmitgliedern
Einzelne Artikel als download
Ganze Bände bestellen
Online-Abonnement bestellen

Autorenrichtlinien english

"Myrmecological News is an independent, international non-profit journal devoted to ant research. In a lively mix of research and review articles, all fields of myrmecology are covered. Manuscripts are reviewed by at least two independent expert referees prior to acceptance. Turn-around times are brief (for volume 11, primary editorial decisions based on peer reviews were made after 30.7 days on average). Myrmecological News is printed at least once a year. In the online version articles are published online as soon as they are ready. Articles that ensue changes of zoological nomenclature are published online only after publication of the print version because under the current version of the ICZN online publications are not taxonomically significant.”

myrmecologicalnews.org






Insekten in Wien: Tagfalter
Infos und Bestellmöglichkeit: Tagfalter_in_Wien.pdf

Mehrere Bücher aus der letzten Zeit geben Einblicke in die erstaunlich reiche Tier- und Pflanzenwelt des Wiener Stadtgebietes. Einige unterrichten umfassend und exakt, ohne ein breiteres Publikum abzuschrecken. Aber keines davon handelt ausschließlich von Insekten.

In Wien sind rund 2100 Arten von Blütenpflanzen heimisch. Man braucht bloß einige große Käferfamilien zu addieren, um diese Artensumme zu erreichen – die Insekten insgesamt bringen es in Wien wohl auf das Sieben- oder Achtfache. Längst sind nicht alle Fliegen kartiert, und noch niemand hat einen Katalog der winzigen parasitischen Wespen oder der Blattläuse angelegt. Doch für manche Gruppen der Insekten ist die Datenbasis schon jetzt breit genug, um nicht nur die Merkmale und die ökologischen Besonderheiten aller Arten darstellen zu können, sondern auch deren Verbreitung innerhalb der Stadtgrenzen und das Auftreten der Entwicklungsstadien im Lauf des Jahres. Die Tagfalter gehören zu diesen gut dokumentierten Sechsbeinern.

Die Österreichische Gesellschaft für Entomofaunistik hat sich die Aufgabe gestellt, profunde wissenschaftliche Information über einzelne Insektengruppen so zwischen Buchdeckel zu packen, dass nicht nur Fachleute daraus Nutzen ziehen. Das Tagfalterbuch wendet sich an alle, die Interesse an der belebten Natur haben – auch an jene, die das noch gar nicht wissen. Es will mit prächtigen Fotos zum Schauen verlocken und mit einem Text, der nicht erst aus dem Fachjargon übersetzt werden muss, zum Lesen einladen. Findet es Anklang, dann werden in ähnlicher Ausstattung weitere Bände zur Insektenfauna Wiens folgen.

Die Buch wäre ohne Unterstützung durch die Wiener Umweltschutzabteilung und die Kulturabteilung der Stadt Wien nicht zustande gekommen. Die Wiener Umweltanwaltschaft hat mit dem Ankauf der Datenbank eine ausgeglichene Kalkulation ermöglicht. Dass die Autoren und die Mitglieder des Redaktionsteams sehr viel unbezahlte Arbeit investiert haben, soll nicht unerwähnt bleiben, mag es auch nach Eigenlob klingen: kommen sie doch alle aus den Reihen der Österreichischen Gesellschaft für Entomofaunistik.

Prof. Dr. Erhard Christian
Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Entomofaunistik